Lindner gibt Aden Rückenwind

Februar 24th, 2016 | Posted by PM in Allgemein

FDP-Bundesvorsitzender spricht im Reisezentrum Hauser

Nach der Veranstaltung überreichen Landtagskandidat Gerhard Aden (rechts) und Zweitkandidat Daniel Karrais (links) dem hohen Besuch aus Düsseldorf Christian Lindner eine Statue eines Rottweiler Hunds. Dieser soll als Zeichen für Bissigkeit, Wehrhaftigkeit und Standhaftigkeit in den schweren Wahlkampfzeiten dienen. (Foto: Siegmeier)

Rottweil (pm). Rottweil und die FDP haben eine Gemeinsamkeit. Beide verspüren Rückenwind. »Ja in Rottweil herrscht sogar Aufbruchstimmung«, so begrüßte Rottweils Oberbürgermeister Ralf Broß den Bundesvorsitzenden der FDP, Christian Lindner. Der Politiker legte auf seiner Wahlkampfunterstützungs-Tour durchs Ländle auch einen Zwischenstopp in Rottweil ein, um FDP-Landtagskandidat Gerhard Aden Rückenwind zu geben. Die FDP soll im Landtag wieder mit einem Abgeordneten aus dem Kreis Rottweil vertreten sein. Gerhard Aden kämpft dieser Tage um den Einzug ins Landesparlament. Mit Firmenbesuchen, Ständen auf den Wochenmärkten im Landkreis und Gesprächen mit Wählern ist er auf Werbetour. Am Dienstagnachmittag beim Aufzugsturm von Thyssen-Krupp auf dem Berner Feld.

Mit dem Aufzugstestturm von Thyssen-Krupp und der Hängebrücke, die ein privater Investor von der Stadt zum Berner Feld bauen möchte, gehen derzeit von der ältesten Stadt Baden-Württembergs viele Signale aus. Projektentwickler Alfons Bürk stellte dem Politiker die Bauprojekte vor, der sich von der dort künftig zu testenden Technik beeindruckt zeigte.

Bei der anschließenden Diskussion im Reisecenter der Hauser-Reisen-GmbH betonte Lindner, dass er den FDP-Landtagskandidaten Gerhard Aden sehr gerne unterstütze. »Viele wollen in die Politik, um was zu werden, Gerhard Aden geht in die Politik, weil er schon jemand ist«, so Lindner. Selten sei eine Wahl so wichtig und dringend erforderlich wie derzeit, betonte der FDP-Bundesvorsitzende und bedauerte, dass die Zahl der potenziellen Nichtwähler bei einem Drittel liege. Das hält er für sehr bedenklich. »Jede nicht abgegebene Stimme ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die gerne einmal demokratisch wählen würden«, so Lindner.
Die Flüchtlingspolitik werde die Wahl ganz erheblich beeinflussen, prognostiziert Lindner. »Die Aussage der Kanzlerin, „wir schaffen das“, ersetzt noch keine vernünftige Politik«, so Lindner, der gleichzeitig deutlich machte, dass Kriegsflüchtlinge humanitären Schutz verdienen. »Aber nur solange Krieg in dem jeweiligen Land herrscht.« Zudem betonte er, dass man einen gemeinsamen europäischen Grenzschutz benötige, um den Schutz der Außengrenzen zu gewährleisten.

Die Landtagswahl in Baden-Württemberg bezeichnete Lindner als eine der bedeutendsten Wahlen der vergangenen Jahrzehnte für die gesamte Bundespolitik und ermutigte die Zuhörer zu wählen.
Mehr Unterrichtsqualität in den Schulen, weg von Einheitsschulen, die »eine Spaltung der Gesellschaft bedeuten und nicht verantwortbar sind«, möchte die FDP schaffen. Zudem soll auch die digitale Infrastruktur ausgebaut werden, da dies nicht nur für die privaten Haushalte, sondern vor allem für die Betriebe im Land unverzichtbar sei. Nach seinem 70-minütigen Vortrag und der anschließenden Diskussion standen für Christian Lindner zwei weitere Wahlkampftermine bei Stuttgart auf dem Programm. »Stärken Sie den Rechtsstaat, aber nicht die Rechtspopulisten«, gab er den Gästen mit auf den Weg.

Chrisitan Lindner bei seinem Redebeitrag und der Diskussion  im vollen Saal des Reisezentrum Hauser. (Foto: Siegmeier)

Vor der Veranstaltung trägt sich Christian Lindner in das goldene Buch der Stadt ein. (v.l.: Gerhard Aden, OB Ralf Broß, Christian Lindner, Daniel Karrais) (Foto: Siegmeier)

 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Both comments and pings are currently closed.